Wappen Dillingen Gundelfingen - Schloss Schlachtegg

 

 

Wappen Dillingen Gundelfingen - Schloss Schlachtegg

 

Infos

 

 Schloss Schlachtegg  Schloss Schlachtegg

 

 POI-Art: Sehenswürdigkeit, Schloss
 Besonderheit: sog. Rosenschloss
 Baustil:
 Baujahr: 1672
 Adresse: 89423 Gundelfingen, Schlachtegg-Str. 3
 Geo: 48.552224, 10.373344
 Lage:

Karte

 Parken: Parkplätze vor dem Schloss
 Bewertung: 1*  (von 5*)
 Links:

de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Schlachtegg

 

Geschichte

 

Das Schloss Schlachtegg in Gundelfingen befindet sich am östlichen Stadtrand, in der Südostecke eines mauerumzogenen Gundstücks.
Aus alten Urkunden geht hervor, dass an dieser Stelle zunächst eine Kapelle und dann ein Frauenkloster gestanden hatte, das dem Abt von Echenbrunn unterstand.
Eine weitere Urkunde aus dem Jahr 1462 besagt, dass hier während der Belagerung der Stadt, Kaspar von Westernach bei einem Ausfall im Kampfgewühl bei Schlachtegg gefallen sei.
Das Wort Schlachtegg geht jedoch nicht auf dieses Kampfereigniss zurück, sondern ist eher auf eine Flurbezeichnung zurückzuführen.
Das heutige Schloss ist als Hofmark durch Georg Fröhlich von der Lemnitz in den Jahren 1553-1560 errichtet worden.
Urkundlich gesichert ist der Abbruch der Kapelle im Jahr 1554.
1555 wurde Schlachtegg durch Herzog Ottheinrich zum pfalzneuburgerischen Hofmarkt erklärt und war somit eine selbstständige, von der Stadt Gundelfingen unabhängige Besitzung.
Von 1605 bis 1650 befand sich das Schloss Besitz der Familie Reschingeder.
In dieser Zeit ist auch der Ostwestflügel errichtet worden, in den 1672 die Michaelskapelle eingebaut wurde.
In der Folgezeit, bis in die Gegenwart, wechselte Schlachtegg häufig seine Besitzer.
Im Jahr 2001 ist an den Gebäuden eine umfassende Renovierung durchgeführt worden.

Beschreibung

 

DEBYDLG3201

Das "Rosenschloss" besteht aus zwei zweigeschossigen, im rechten Winkel zueinander stehenden Satteldachgebäuden.
Der Nordsüdflügel mit dem zinnenbekrönten Giebel dürfte noch aus der Erbauungszeit stammen.
Am Ostwestflügel aus der ersten Hälfte des 17. Jh. befindet sich hofseitig ein Zwerchhaus mit Volutengiebel.
1992 bis 2019 diente das "Rosenschlosses" Schlachtegg als Bildungszentrum für Floristen sowie als Sitz der Fachverbände für Floristik von Bayern und Baden-Württemberg.
Im Jahr 2020 wurde es verkauft.